Blog

Nachhaltige Haustechnik – Ein kleiner Überblick über verschiedene Möglichkeiten!

grüne Haustechnik

Wenn es um Haustechnik geht, gibt es verschiedene Möglichkeiten, nachhaltig zu sein. Dieser Artikel gibt einen Überblick!

Was ist nachhaltige Haustechnik?

Nachhaltige Haustechnik ist die Planung, Errichtung und Nutzung von technischen Anlagen unter Berücksichtigung der Aspekte Umweltverträglichkeit, Energieeffizienz und Ressourcenschonung.
In den letzten Jahren hat sich der Begriff der nachhaltigen Haustechnik vermehrt etabliert und bezieht sich auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise von technischen Lösungen für Wohngebäude.

Nachhaltigkeit in der Haustechnik bedeutet demnach, dass bei der Planung und Umsetzung von technischen Lösungen stets auch die Auswirkungen auf die Umwelt berücksichtigt werden.
Es geht also nicht mehr allein um die reine Funktionalität einer Anlage, sondern auch um deren Auswirkungen auf die Umwelt.
Dies beinhaltet sowohl die energetische Optimierung von Anlagen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes, als auch die Vermeidung oder Minimierung von Schadstoffemissionen in die Luft, insbesondere bei der Verwendung von Brennstoffen wie Erdgas oder Öl.

Eine nachhaltige Haustechnik berücksichtigt also sowohl die ökologischen als auch die ökonomischen Aspekte.
Sie ist ressourcenschonend und energieeffizient und trägt so zu einem geringeren CO2-Ausstoß bei.
Zudem ist sie umweltverträglich und schont so unsere natürlichen Lebensgrundlagen.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Viele denken, dass es nur um die Isolierung geht. Das stimmt aber nicht! Natürlich hat die Isolierung einen großen Einfluss auf die Energieeffizienz und den CO2-Ausstoß eines Hauses. Allerdings gibt es noch weitere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen. Beispielsweise die Art der Heizung. Öl- und Gasheizungen sind zwar sehr verbreitet, allerdings gibt es mittlerweile auch viele alternative Heizsysteme wie Wärmepumpen, Solaranlagen oder Pelletöfen, die deutlich energieeffizienter sind. Auch bei Elektrogeräten sollte man auf die Energieeffizienzklasse achten. Geräte der Klasse A+++ verbrauchen bis zu 80% weniger Energie als herkömmliche Geräte und sind somit eine gute Investition für die Zukunft.

Solardach

Solaranlagen

Die Nutzung erneuerbarer Energien ist ein wesentlicher Aspekt nachhaltiger Haustechnik. Solaranlagen inklusive SMA Wechselrichter werden immer beliebter, da sie eine saubere und kostengünstige Möglichkeit zur Stromerzeugung darstellen.Solaranlagen bestehen aus Photovoltaik-Modulen, die Lichtenergie in elektrische Energie umwandeln. Diese Module werden entweder auf dem Dach oder auf der Erde installiert.

Geothermie

Geothermie ist eine ganz besondere Art der erneuerbaren Energie, die aus der Wärme des Erdreichs gewonnen wird. Diese Energie kann sowohl zur Wärmeerzeugung in Heizsystemen genutzt werden, als auch zur Stromerzeugung in Kraftwerken. Die Geothermie ist somit eine sehr vielseitige und nachhaltige Energiequelle, die immer mehr Anhänger findet.

Fazit

Nachhaltige Haustechnik ist ein wichtiger Aspekt beim Bauen und Sanieren. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen und Kosten zu sparen. Mit ein paar kleinen Änderungen kann man bereits einen großen Unterschied machen. Wer sich für nachhaltige Haustechnik interessiert, sollte sich daher genauer informieren und beraten lassen.

Bildnachweis:
StockPhotoPro – stock.adobe.com // diyanadimitrova – stock.adobe.com

Renovierungstipps – Von der Planung bis zur Feinarbeit

Renovierung

Renovieren macht glücklich, denn ein renoviertes Zimmer oder eine renovierte Wohnung ist wie ein kleiner Neubeginn und wirkt sich auch insgesamt auf die Motivation und Lebensfreude aus. Beim Renovieren sollte man strukturiert vorgehen und sich am besten erst einmal einen Plan zurechtlegen. Und vor allem sollte man es gleich richtig machen und sich nicht mit Stückwerk zufriedengeben.

Planvoll und gezielt vorgehen

Ein guter Plan trägt immer zum Gelingen eines Projekts bei und so ist das auch beim Renovieren. Wenn man zu zweit wohnt oder noch mehr Mitglieder zum Haushalt gehören, darf erst einmal jeder seine Wünsche und Vorstellungen formulieren. Dann gilt es Kompromisse zu finden, mit denen jeder Bewohner glücklich ist und seine eigenen Ideen für zumindest den eigenen Raum verwirklicht sieht.

Wenn die ganze Wohnung renoviert werden soll, wird am besten Raum für Raum vorgegangen. Mit der Zeit stellt sich eine Routine ein und die Arbeiten gehen schneller und sicherer von der Hand. Davor gilt es natürlich noch, alles benötigte Material und Werkzeug zu beschaffen. Nichts ist ärgerlicher, als wenn man mitten in der Arbeit steckt und plötzlich etwas Entscheidendes fehlt. Zum Planen gehört deshalb auch die komplette Einkaufs- und Materialliste.

Immer gründlich arbeiten

Wenn mehrere Personen beim Renovieren mitwirken, spezialisiert sich jeder am besten auf ein bis drei Arbeitsgänge und wird damit zum Experten fürs Abkleben, Einleimen, Streichen und so weiter. Ein zu renovierendes Zimmer sollte am besten vollkommen frei geräumt werden. Wenn das nicht möglich ist, werden schwere und kompakte Gegenstände in die Zimmermitte gestellt, verhüllt und abgeklebt. Bei einer Renovierung sollte immer gründlich vorgegangen werden. Schließlich soll das Ergebnis nachhaltig sein und die nächsten Jahre das Auge erfreuen.

Zum Renovieren gehört auch das Abmontieren und Reinigen der Heizkörper und das Einbeziehen von Fenstern und Türen. Renoviert wird deshalb am besten nicht gerade bei 40 Grad im Schatten, aber in der warmen Jahreszeit. Dann kann ohnehin auf die Heizung verzichtet werden und die Räume lassen sich besser durchlüften. Beim wieder Einräumen der frisch renovierten Zimmer kann gleich noch gründlich ausgemistet werden. Auch das Mobiliar wird jetzt einer gründlichen Kontrolle unterzogen und gegebenenfalls restauriert oder ersetzt.

Mann befestigt Inrarotheizung mit Bild

Zuletzt kommen die Feinarbeiten

Es darf sich ruhig ein roter Faden durch die gesamte Wohnung ziehen, selbst dann, wenn nicht alle Räume in der gleichen Weise renoviert sind. Farbige Wände können in hohen Räumen zum Beispiel erst ein Stück unter der Decke ansetzen. Zuletzt kommen die Feinarbeiten und der Bildschmuck. Eine Infrarotheizung als Bild kann eine gute Idee für eine diskrete und ganz individuelle, zusätzliche Wärmequelle sein. Solche flachen Heizelemente können mit persönlichen Motiven versehen werden oder Materialien wie Marmor imitieren. Infrarotheizung mit Bildern werden auch mit verschiedenen Motiven angeboten. Das sind beispielsweise klassische und moderne Gemälde oder professionelle Landschafts-, Natur- oder Architekturfotografien.

Bildnachweis:
4Max – stock.adobe.com // Robert Kneschke – stock.adobe.com

Sicherheit auf dunklen Landstraßen

Anhängerleuchten

Das Fahren auf den dunklen Landstraßen ist vor allem in der kühlen und kälteren Jahreszeit ohne eine entsprechende Beleuchtung gefährlich. Gerade auf Landstraßen passieren häufig Unfälle. Es ist ratsam, sich mit den Möglichkeiten zu befassen, wie das eigene Fahrzeug ggf. mit Anhänger besser beleuchtet werden kann. Denn sehen die anderen Verkehrsteilnehmer einen selbst zuverlässig, wird die persönliche Sicherheit weniger gefährdet.

Wenn es draußen stockdunkel wird

Für Fußgänger und für Autofahrer ist es wichtig, sich gegenseitig in der Dunkelheit zu sehen. Genauso verhält es sich mit dem Gegenverkehr. Auf den Landstraßen wird nicht gerade mit 50 km/h gefahren. Durchaus drückt der ein oder andere nochmals stärker aufs Gas, um rasch nach Hause zu kommen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit spielt oft keine Rolle. Dann taucht plötzlich noch ein Fahrzeug auf der Gegenspur auf, welches keine ausreichende Beleuchtung besitzt. Zu schnell kann es zu einem unerwünschten Unfall kommen.

Anhängerleuchten

Es wird Zeit für eine Scheinwerferüberprüfung

Die Scheinwerfer überprüfen zu lassen, ist auf jeden Fall eine kluge Entscheidung. Alternativ kann jeder Autofahrer seine Scheinwerfer selbst überprüfen. Zu diesem Zweck wird das Fahrzeug ein bis zwei Meter entfernt geparkt. Als Projektionsfläche dient eine Wand oder das Garagentor. Genauso lassen sich Anhängerleuchten und Rückfahrleuchten überprüfen. Sind die Scheinwerfer eingeschaltet, dann sollten zwei gleich starke Lichtbündel auf die Wand oder das Garagentor scheinen. Zur besseren Sichtbarkeit in der Dunkelheit eignet sich zudem eine Beleuchtung des Kennzeichens. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: https://www.werny.de/Landmaschinen/Anhaenger/Beleuchtung/Anhaengerleuchten-komplett

Die Kennzeichenbeleuchtung für den PKW

Doch welche Kennzeichenbeleuchtung ist erlaubt? Nicht erlaubt ist die Entfernung einer normalen Halogenlampe, um dann anschließend eine LED-Leuchte einzubauen. Hingegen ist nach der Straßenverkehrsverordnung, dass die komplette Beleuchtungseinheit ersetzt wird. Dabei muss eine LED-Kennzeichenbeleuchtung mit dem E-Prüfzeichen versehen sein. Diese Kennzeichenbeleuchtungen entsprechen den einheitlichen Bauartgenehmigungen. Diese können bei vielen Händlern geordert werden. Der Austausch geht schnell und ist einfach nach dem Plug- and Play-Prinzip.

Jeder Autofahrer sollte sein Fahrzeug selbst so beleuchtet haben, wie er selbst andere verkehrsteilnehmende Fahrzeuge sehen möchten. Wer sich unsicher ist, sollte bei der Werkstatt seines Vertrauens sich erkundigen und nachfragen, welche Sicherheitsmerkmale für die Sicherheit auf dunklen Landstraßen am besten geeignet sind. Die eigene Sicherheit fängt schon bei der Brille an, dass diese beim Fahren getragen wird und bei der eigenen Aufmerksamkeit. Die dunklen Landstraßen werden zudem meistens befahren, wenn es von der Arbeit nach Hause geht oder nach dem Restaurantbesuch zwei oder drei Ortschaften weiter.

Es wird Zeit, sein Fahrzeug für die kalte Jahreszeit beleuchtungstechnisch sicherzumachen. Vom Scheinwerfer überprüfen, über die Beleuchtung des Kennzeichens bis hin zu den Anhängerleuchten. Die Sicherheit des Fahrzeuges steht an erster Stelle.

Bildnachweis: S.T.A.R.S/Adobe Stock

Stuck – klassisch und zeitlos

maler streicht decke

Stuck ist ein zeitloser Klassiker, der sich sowohl in modernen als auch in klassischen Räumen wohlfühlt. Aber was ist Stuck eigentlich? Wie wird dieser hergestellt und welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für die Verwendung in den eigenen vier Wänden?

Stuck – der Klassiker

Stuck bezieht sich auf die Verwendung von Ornamenten und Verzierungen in der Architektur und Kunst. Es ist eine Art Dekoration, die häufig in Form von Reliefs oder Schnitzereien an Wänden und Decken zu finden ist.

Stuck ist ebenso eine klassische Dekoration, die in vielen Häusern und Wohnungen zu finden ist. Oft wird es als dekorative Abschluss an Wänden und Decken verwendet. Es ist in vielen verschiedenen Ausführungen und Designs erhältlich und bietet somit für jeden Geschmack die passende Lösung.

Woraus wird Stuck hergestellt?

Stuck wird hauptsächlich aus Gips, Kalk und Sand hergestellt. Die einzelnen Bestandteile werden gemischt und anschließend in einer Schale oder einem Eimer verdichtet. Danach wird der Stoff in Form gebracht und getrocknet. Sobald der Stoff trocken ist, kann er poliert und bemalt werden.

Ist Stuck noch zeitgemäß?

Stuck ist eine klassische Einrichtungsmethode, die seit Jahrhunderten verwendet wird. Es gibt jedoch immer wieder Debatten darüber, ob Stuck noch zeitgemäß ist oder nicht. Viele Menschen sind der Meinung, dass Stuck altmodisch und veraltet ist. Andere glauben, dass es eine elegante und klassische Einrichtungsmethode ist, die nach wie vor relevant ist.

Einer der Hauptgründe, warum Stuck immer noch beliebt ist, ist die Zeitlosigkeit von Stuck. Stuckleisten können in einer Vielzahl von Räumen verwendet werden und ergänzen auch moderne Räume. Es kann auch in verschiedenen Farben und Mustern gestaltet werden, um es an die moderne Einrichtung eines Raumes anzupassen.

Kreative Gestaltungsmöglichkeiten mit Stuck

Der klassische weiße Stuck ist ein beliebter Baustoff, der sowohl in modernen als auch in traditionellen Häusern verwendet wird. Er ist langlebig und pflegeleicht und bietet eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten.

Eine Stuckleiste kann verwendet werden, um einen Raum optisch größer oder kleiner wirken zu lassen. Große Räume wirken mit Stuck gemütlicher und kleinere Räume können durch die Verwendung von Stuck dekorativ aufgewertet werden.

Stuck kann auch verwendet werden, um Akzente zu setzen oder einen Raum in verschiedene Bereiche zu unterteilen. Dekorative Elemente wie Ornamente, Fresken oder Bordüren können mit Stuck hervorragend in Szene gesetzt werden.

Auch bei der Wahl der Farbe gibt es keine Grenzen. Ob klassisches Weiß, strahlendes Gelb oder elegantes Schwarz – mit Stuck lassen sich nahezu alle Farben umsetzen.

Fazit

Stuck ist eine klassische und zeitlose Dekoration, die viel Charakter in einen Raum bringen kann. Die kreative Wohnraumgestaltung mit Stuck ist eine großartige Möglichkeit, einen Raum einzigartig und stilvoll zu gestalten.

Bildnachweis:
Gerhard Seybert – stock.adobe.com

Ein Pool im Garten

Poolbauer

Der Pool im eigenen Garten bietet viele Vorteile. Zumeist wird vermutet, dass die Kosten von einem Poolbauer unverhältnismäßig hoch sind, doch das muss nicht sein.

Den passenden Pool für den eigenen Garten finden

Im besten Fall wird ein Pool mitsamt dem Haus geplant. Das ist aber häufig nicht möglich. Es ist dennoch einfach, den passenden Pool für den eigenen Garten finden zu können. Pools werden in den unterschiedlichsten:

– Formen
– Größen
– Tiefen
– Ausführungen

Im Handel angeboten

Poolbauer, die ein Komplettangebot bieten, sind zumeist, zu bevorzugen. Das gesamte Konzept ist dann nicht nur perfekt aufeinander abgestimmt (Optik, Technik, Größe und Bedienung). Die Angebote sind in der Regel ebenfalls günstiger, wenn alle Gewerke von einer Hand ausgeführt werden.

Poolbauer

Was sollte beim Bau von einem Pool im Garten beachtet werden?

Ein Pool im Garten bringt nur die gewünschte Entspannung und Freude, wenn das Wasser im Pools ausreichend erwärmt ist. Da die Energiekosten stetig ansteigen, sollte die Poolerwärmung alternativ zu einem herkömmlichen Stromanschluss organisiert werden. Neue Techniken machen es möglich, dass die Wassererwärmung im Pool günstiger wird. Tiefenbohrungen oder Solarelemente erwärmen das Poolwasser, ohne dass die Stromrechnung erhöht wird. Damit das Wasser im Pool nicht so schnell auskühlt, sollte jeder Pool eine Poolabdeckung haben. Diese schützt nicht nur das Wasser vor Auskühlen, sie verhindert auch, dass Verschmutzungen (wie z. B. Blätter, Vogelfedern, Pollen, und viele mehr…) in den Pool gelangen. Ist der Pool mit einer Abdeckung verschlossen, können auch keine Badeunfälle geschehen. Ungeschützte Pools wirken verlockend auf Kinder und Tiere. Jährlich kommt es zu zahlreichen Badeunfällen, die tödlich enden. Eine sichere Poolabdeckung sollte daher immer eingeplant werden.

Wie groß und wie tief sollte ein Pool sein?

Fast jeder Poolbesitzer stellt andere Ansprüche an seinen Pool. Einige wollen sich im Wasser einfach nur erfrischen und ein wenig an der Oberfläche treiben, anderen möchten ausgiebig schwimmen und trainieren. Wer nicht gerade tief tauchen möchte, sollte sich für eine geringere Pooltiefe entscheiden, die das Schwimmen aber noch ermöglicht. Je niedriger ein Pool ist, desto weniger Wasser wird für die Befüllung benötigt. Hinzu kommen die Energiekosten für die Wassererwärmung, die auch geringer ausfallen, wenn weniger Wasser erwärmt werden muss.

Welches Poolsystem ist am besten?

Pool-Komplettsets sind nicht nur günstiger als individuelle Pools, sie lassen sich auch schneller und einfacher einbauen. Alle Komponenten, die für den Poolbetrieb wichtig sind, können im Vorfeld ausgewählt werden. Wichtig ist zudem, dass ein Wasserreinigungssystem gewählt wird, dass nicht nur verträglich für die Schwimmer ist, sondern auch umweltfreundlich und günstig. Je länger das Wasser im Pool verwendet werden kann, desto besser. Wasser wird weltweit immer knapper, daher sollte besonders auf eine wassersparende Technik geachtet werden.

Bildnachweis: onzon/Adobe Stock

Bedachungen – Möglichkeiten im Überblick

Dach wird neu gedeckt

Es ist vollkommen egal, ob es sich um ein Privatgebäude oder einen Gewerbebetrieb handelt. Das Dach ist immer Thema, da es das darunter zuverlässig schützen muss. Unterschieden werden zunächst die verschiedenen Dachformen. Aber auch die Materialien spielen eine Rolle und die Ausführungen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Dachbegrünung, was einen wichtigen Klimaaspekt darstellt. Das alles spielt eine entscheidende Rolle bei der Dachreinigung.

Welche Dachformen stehen zur Wahl?

Das sind vor allem das Spitz-, das Flach- und das Pultdach. In den Alpen müssen die Dächer sehr robust und widerstandsfähig sein. Schnee, Eis und Regen müssen vom Dach leicht abgleiten können, da sonst das Dach aufgrund des hohen Gewichtes einbricht. Spitzdächer sind meistens mit Schindeln oder Ziegeln gedeckt. Flachdächer sind vor allem in südlichen Gefilden die Regel. Da es hier sehr heiß ist und am kühleren Abend das Dach gerne als zusätzliches Wohnzimmer oder Partyraum genutzt wird.

Dementsprechend ist das Flachdach auch ausgestattet. In Zeiten des Klimawandels hat sich dieser Trend auch in Europa fortgesetzt. Diese Dächer werden immer häufige begrünt. Rasenflächen, Büsche, Sträucher und manches Mal sogar Beete und Bäume sorgen für ein angenehmeres Wohnklima darunter. Die Tragfähigkeit muss natürlich gegeben sein. Pultdächer schließen an einer Seite Kante auf Kante mit der Hauswand ab und auf der anderen bilden sie eine steile Dachseite nach unten. Diese Dächer eignen sich vor allem für Häuser, die an eine Hauswand gebaut sind. Je mehr Schmutzpartikel auf dem Dach, desto häufiger muss die Dachreinigung vorgenommen werden.

Dachausführungen auf Nebengebäuden

Das betrifft vor allem Carports, Garagen, Werkzeugschuppen, Poolhäuser oder Gartenhäuschen. Diese Gebäude besitzen meistens Flachdächer. Immer mehr dieser Dacharten wird begrünt. Neben dem wohnklimatischen Nutzen sehen diese Dächer auch toll aus. Pflege gibt es bei einer reinen Rasenfläche so gut wie keine. Anders sieht es mit Beeten, Sträuchern und Bäumen aus. Da ist auch eine Dachreinigung notwendig. Darunter ist es gerade an besonders heißen Tagen angenehm kühl. Somit wird der Strom für die Klimaanlage gespart. Poolhäuser können natürlich auch im Winter genutzt werden. Gerade dann sollte nicht auf die Schneeräumung vergessen werden, denn Schnee ist sehr schwer. Gartenhäuschen sind meistens mit einem spitzen Dach versehen und aus Holz. Die Reinigung dieses Daches ist relativ einfach. Einfach abkehren und fertig, dafür muss das Holzdach alle paar Jahre eingestrichen und Fehler ausgebessert werden.

Solardach

Moderne Lösungen für alte Probleme

Strom ist teuer und das Dach soll lange halten. Solaranlagen machen sich auf Dauer bezahlt. Solaranlagen können sowohl auf Flachdächern als auch Spitzdächern angebracht werden. Das spart extrem hohe Kosten und ist sehr langlebig. Je nach Größe der Anlage kann auch das E-Fahrzeug damit versorgt werden. Überschüssiger Strom kann an den örtlichen Anbieter verkauft werden. Somit zahlt sich eine entsprechende Bedachung in mehrfahcer HInsicht aus.

Bildnachweis:
Alevtina – stock.adobe.com

Intuitives Bautagebuch – Erfolg für jeden

Baumanagement

Bauprojekte sind ein kostspieliges Unterfangen, insbesondere Großprojekte. Damit einhergehend setzt sich die Bauphase aus zahlreichen Arbeitsschritten zusammen, die durch Mitarbeiter koordiniert werden. Nicht selten kommt es zu Fehlern, die zusätzliche Kosten verursachen. Des Weiteren kann es zu Fehlern kommen, welche sich negativ auf die Sicherheit auswirken. Aus diesem Grund braucht es ein Bautagebuch.

Es ist heutzutage unerlässlich. Eine Klage durch den Auftraggeber kann zu teuren gerichtlichen Auseinandersetzungen führen. Projektleiter sind in solchen Fällen in der Nachweispflicht. Deshalb folgen essenzielle Informationen zum Bautagebuch von koppla.de.


Die Vorteile im Blick – Effizienz und Sicherheit

Zum einen schafft die Dokumentation der Abläufe Sicherheit. Projektleiter können auf Anfrage jederzeit nachweisen, welche Personengruppen für einen Arbeitsschritt verantwortlich sind. Es signalisiert anderen Auftraggebern Professionalität und Transparenz. Auf Anfrage können wichtige Informationen zum Bauprojekt eingesehen werden.

Zudem können Projektleiter die Effizienz signifikant verbessern. Dank der Dokumentierung können Fehler und Zeitrückstände frühzeitig erkannt werden. Im gleichen Zuge haben Bauleiter die Möglichkeit, intervenierende Maßnahmen einzuleiten. Die verantwortlichen Personenkreise können gezielt mit Mängeln konfrontiert werden. Hiermit werden Fehler im Vorhinein unterbunden.

Alles in einem wird die Dokumentation die tägliche Arbeit auf der Baustelle auf allen Ebenen verbessern. Bauprojekte können besser überwacht und geplant werden.

„Zum einen schafft die Dokumentation der Abläufe Sicherheit… Zudem können Projektleiter die Effizienz signifikant verbessern. “

Digitale und analoge Dokumentationsmöglichkeiten

Die Abläufe können über den analogen Weg dokumentiert werden. Wichtige Kennzahlen und Informationen können schriftlich fixiert bzw. dokumentiert werden. Der Vorteil ist, dass die Kosten im unteren Preisbereich liegen. Zusätzlich können diverse Vordrucke kostenlos heruntergeladen werden. Weniger vorteilhaft ist, dass die Dokumentation mit einem verwalterischen Aufwand einhergeht. Bei größeren Projekten müssen die Dokumente archiviert und verwaltet werden.

Im digitalen Zeitalter können Projektleiter auf softwarebasierte Lösungsansätze zurückgreifen. Zahlreiche Hersteller bieten digitale Programme an, um die Dokumentation effizient und papierlos zu realisieren. Es schont die Ressourcen, weil der formale Aufwand in Papierform entfällt. Dennoch stellt die Arbeit mit Programmen einen Kostenfaktor dar. Je nach Anbieter fallen regelmäßige Gebühren für die Softwarenutzung an.

Letztlich empfiehlt es sich, die Abläufe digital zu dokumentieren. Es spart Zeit und verringert den Aufwand der Dokumentation. Des Weiteren bieten Programme nützliche Zusatzfunktionen, um die tägliche Arbeit zu effektiveren. Diesbezüglich gibt es Software, mit der es möglich ist, eine Baustelle zu visualisieren.

Bauplan

Akribische Dokumentation als Garant für Erfolg

Die präzise Dokumentation von Bauprojekten schafft Klarheit. Es hilft dabei, Erfolge messbar zu machen. Zeitliche Verzögerungen oder Baumängel können formal festgehalten werden. Anhand dessen können Bauleiter Gegenmaßnahmen einleiten. Langfristig wird es der Arbeitsqualität zugutekommen. Moderne Programme gehen mit Zusatzfunktionen einher, sodass sich der Handlungsspielraum von Projektleitern erweitert.

Deshalb lohnt sich die Investition in digitale Lösungsansätze. Im Zuge der Digitalisierung haben sich neue Möglichkeiten eröffnet. Bauunternehmen sollten deshalb die Dokumentation zeitgemäß umsetzen, indem sie in digitale Software investieren. Es stellt eine effiziente Planung und Arbeitsweise sicher. Die Programme lassen sich intuitiv bedienen. Der Kosten-Nutzen-Faktor spricht eindeutig für digitale Softwarelösungen.

Bildnachweis:

makibestphoto – stock.adobe.com

Schnellkupplungen für effiziente Leistungen

Hydraulik Schnellkupplung

Luftschlauch, Hydraulikschlauch, wann immer ein Medium in einem Schlauch befördert werden soll, braucht es auch eine Kupplung. Sei es, um einen Anschluss zu gewährleisten oder aber auch eine Verbindung. Eine Möglichkeit der Verbindung ist möglich mit einer Hydraulik Schnellkupplung, wie man nachfolgend erfahren kann.

Schnelle und einfache Verbindung herstellen

Hydrauliköl, Luft, Druckluft und vieles mehr wird in Schläuchen unter einem hohen Druck befördert. Doch der Schlauch ist bei einem System immer nur ein Teil. Ein weiterer ist die Hydraulik Schnellkupplung. Eine solche Kupplung ist immer notwendig, damit überhaupt ein Anschluss hergestellt werden kann. Doch Kupplung ist nicht gleich Kupplung, es gibt hier eine Vielzahl an Unterschiede. Ein mögliches Modell hierbei ist die Schnellkupplung.

Die Begrifflichkeit der Schnellkupplung kommt aufgrund der Handhabung. Wenn man an Kupplungen denkt, so wird man das oft mit Werkzeug zum Öffnen und Schließen verbinden.

Doch das ist gerade bei der Schnellkupplung nicht der Fall. Eine solche Kupplung besteht aus einem Nippel und aus einer Muffe. Soll die Kupplung geschlossen werden, kann man die Kupplung einfach zusammenstecken. Ein Schrauben oder die Nutzung von Werkzeug ist nicht notwendig. Durch das Zusammenstecken hat man eine feste und dichte Verbindung bei der Kupplung.

Einfache Handhabung

So einfach die Handhabung beim Verschließen der Schnellkupplung ist, so einfach ist auch das Öffnen. Das Öffnen einer Schnellkupplung erfolgt auch ohne Werkzeug. Die Öffnung erfolgt leicht durch Zurückziehen der Befestigung. Damit es nicht zu einer Verschmutzung der Bestandteile der Schnellkupplung kommt, sind beide jeweils mit Schutzkappen versehen.

Schmutz kann leicht sich auf das Verschließen der Schnellkupplung auswirken, aber auch auf die Dichtigkeit.

Durch die Beschaffenheit der Kupplung, kann man diese leicht auch bei Kälte oder Feuchtigkeit öffnen und schließen. Gefertigt ist eine solche Schnellkupplung aus Aluminium. Damit ist auch durch die Beschaffenheit der Schnellkupplung eine hohe Robustheit gewährleistet. Sie kann einen hohen Druck standhalten und kann nicht beispielsweise rosten, aufgrund von Feuchtigkeit.

Leistungsunterschiede, die es gibt

Hydraulik Schnellkupplung

Grundsätzlich sind Schnellkupplungen nicht gleich, sie unterscheiden sich. Zwei wesentliche Unterschiede ergeben sich zum einen aus dem Durchmesser der Kupplung und aus der Leistungsfähigkeit. Beim Durchmesser kann man bei einer Schnellkupplung aus verschiedenen Durchmessern wählen, je nachdem in welchem Umfang Hydrauliköl durchgeleitet werden soll. Die Abstimmung der Größe der Schnellkupplung orientiert sich am Schlauch. Ein weiterer Unterschied ist noch die Leistungsfähigkeit.

Gerade bei der Verwendung bei Hydrauliköl, herrscht oftmals ein sehr hoher Druck. Dieser kann bis zu 300 bar erreichen und genau in diesem Umfang, gibt es auch Modelle einer Hydraulik Schnellkupplung.

Gerade bei der Auswahl einer Schnellkupplung muss man darauf achten. Schließlich ist damit immer auch die Sicherheit verbunden, damit es unter dem Druck vom Hydrauliköl nicht zu einer Lösung der Schnellkupplung kommt.

Bildnachweis:

Fotografen – Surasak & evbrbe/Adobe Stock

 

Einen Schießstand selber bauen

munition kaufen

Einen Schießstand auf eigenem Grund und Boden zu bauen, ist nicht schwer. Neben den Utensilien für den Schießstand gilt es ausreichend Munition kaufen bei Demmer-Shop. Eine optimale Möglichkeit, seine Schießfähigkeiten kontinuierlich zu verbessern. Denn die Gebühren auf dem Schießstand sowie die Mitgliedschaft an sich gehen dauerhaft ganz schön ins Geld.

Das Projekt kann beginnen

Ist ausreichend Platz vorhanden, dann steht dem Schießstand im eigenen Heim oder auf dem eigenen Grundstück nichts im Wege. munition kaufenZudem können bei dem Besitz von mehreren Schutzwaffen alle regelmäßig aktiviert werden. Vor allem kann so oft und vor allem wann geschossen werden, so wie die Laune danach ist.

Kontinuierlich können durch das Training zu Hause die Fähigkeiten verbessert werden. Zumal ist der eigene Schießstand sicherer. Das Verhalten von unverantwortlichen Menschen bleibt somit außen vor. Geübte Schützen, welche an Wettkämpfen teilnehmen, haben viel mehr Zeit ihre Fähigkeiten auszubauen. Doch an erster Stelle steht selbstverständlich die damit verbundene Sicherheit. Ein Erste-Hilfe-Kasten sollte zudem immer griffbereit sein. Brustverschlüsse und Druckverbände sind entsprechend vorzuhalten. Dieses Ereignis wird unwahrscheinlich sein, jedoch sollte vorgesorgt werden.

Sicherheit steht an erster Stelle

Es dürfen keine Personen gefährdet werden. Dafür ist entsprechend Sorge zu tragen, sodass der Ort so ausgewählt wird, dass ein Verletzen von Personen faktisch nicht möglich ist. Es wird ausreichend Platz mit den notwendigen Rückhaltesystemen benötigt. Selbst sehr entfernte Nachbarn dürfen somit unerreichbar sein. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Gewehrschützen sich einen eigenen Schießstand errichten. Somit sind in diesem Fall Rücklaufsperren unerlässlich.

Im nächsten Schritt findet die Ausrichtung der Schießbahn statt. Somit sollte Minimum eine Schießbank gebaut werden. Somit wird eine Säge und ein Bohrer benötigt. Zudem sollte einige Stühle und ein Tisch angeschafft werden. So müssen die Gewehrhülsen nicht auf dem Boden liegen und die Magazine können auf dem Tisch abgelegt werden. Denken Sie zudem daran, ausreichend Munition zu kaufen. Die Munition wird schneller verbraucht als gedacht.

An einen Messingfänger denken

Es macht Sinn, für den Messingfänger eine auf dem Erdboden ausgebreitete einfache Plane auszurichten. Sinnvoll ist es, dafür etwas Kies mit abzuladen.

Im Idealfall ist eine B-27-Zielscheibe oder eine IDPA-Zielscheibe aufzustellen. Theoretisch ist es natürlich möglich, selbst aus Pappe und Papier eine Zielscheibe zu fertigen. Der dazu passende Ständer kann aufgebaut werden. Im besten Fall sollten Stahlscheiben gekauft werden. Diese halten mehrere Tausende von Schüssen aus. Wird sorgsam damit umgegangen, dann kann so eine Scheibe ewig halten. Ideal sind Plattenregale, welche umfunktioniert werden können. Ist der Schießstand nach Anleitung gebaut, dann kann es mit dem Training losgehen.

Bildnachweis: Roman/Adobe Stock

Zuhause: Stromsparen lohnt sich

Strompreisentwicklung

Die Strompreisentwicklung kennt momentan nur eine Richtung. Der Strom wird immer teurer und die monatlichen Abschläge haben sich deutlich erhöht. Der Blick in die Zukunft bereitet vielen Menschen Sorge. So kann es sich lohnen, im eigenen Haushalt Strom zu sparen und Stromfresser auszuschalten.

Der Strompreis steigt

Immer tiefer müssen die Menschen in die Tasche greifen, um die Stromrechnung begleichen zu können, da der Preis gestiegen ist. Bei Neuverträgen kann die Kilowattstunde mehr als 40 Cent kosten. Die meisten Haushalte haben Sparpotenzial, sodass die Mehrkosten zumindest zum Teil aufgefangen werden können. Das Stromsparen ist nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt. Auch wer nicht knapp bei Kasse ist, sollte also der Strompreisentwicklung etwas entgegensetzen und Energie sparen. Informationen finden Sie hier: https://www.cheapenergy24.de/news/strompreisentwicklung/

Strompreisentwicklung

Die Stromfresser finden

Stromfresser sind Elektrogeräte, die einen sehr hohen Stromverbrauch haben. Oft sind in einem Haushalt mehrere vorhanden. Mit einem Strommessgerät zwischen der Steckdose und dem Elektrogerät kann der Stromverbrauch sichtbar gemacht werden. Auch eine manuelle Berechnung ist möglich. Auf jedem Gerät ist angegeben, wie hoch der Stromverbrauch ist. Dieser Wert muss mit der Nutzungszeit multipliziert werden. Einfache Verbrauchsrechner sind im Internet zu finden. Oftmals lohnt sich eine Neuanschaffung nicht, denn neue Geräte haben ihren Preis. Jedoch lässt sich durch ein angepasstes Nutzungsverhalten Strom sparen. Die Energieberatung der Verbraucherzentralen zu nutzen, ist empfehlenswert. Hier wird auch gleich das Sparpotenzial ermittelt. Es kann durchaus bei 200 bis 300 Euro im Jahr liegen.

Einfache Tipps mit großer Wirkung

Spülmaschine und Waschmaschine sollten immer voll beladen laufen. Wenn möglich, sollte das Eco-Programm oder zumindest eine möglichst niedrige Temperatur ausgewählt werden. Kurzprogramme sparen zwar Zeit, verbrauchen dafür aber mehr Wasser und Energie. Vorspülen oder Vorwaschen sind oftmals nicht nötig.

Auch der Elektroherd ist ein Stromfresser, gerade wenn häufig gekocht wird. Wer jedoch immer mit Deckel auf dem Topf kocht und die Restwärme ausnutzt, spart Strom. Beim Backofen kann häufig auf das Vorheizen verzichtet werden. Auch ist es möglich, ihn ein paar Minuten eher auszuschalten, um auch hier die Restwärme zu nutzen. Für Teewasser ist der Wasserkocher die bessere Option.

Beim Kühlschrank reicht eine Temperatur von 7 Grad aus. Er sollte nicht in Heizungsnähe stehen. Häufiges Öffnen der Tür ist zu vermeiden. Warme Reste vom Mittagessen müssen abkühlen, bevor sie in den Kühlschrank kommen. Wichtig ist es außerdem, den Gefrierschrank regelmäßig abzutauen, denn bei starker Vereisung ist der Stromverbrauch 10 Prozent höher.

Viele Geräte haben einen Stand-by-Modus und lassen sich über den Schalter nicht vollständig abschalten oder haben keinen. Wer sparen möchte, sollte den Stecker ziehen oder eine praktische Steckdosenleiste mit Schalter verwenden.

Bildnachweis: Miha Creative/Adobe Stock